Arbeitsbereiche
Überwachungssysteme
Fuhrparkmanagement
Arbeitszeiterfassung
EIB Gebäudesteuerung
Kontaktformular
Firmenbeschreibung

MOBOTIX - Innovationsschmiede Made in Germany!

 

Die Auswahl ist groß und für jeden Anwendungsbereich optimiert. Von Wechselobjektiv-Kameras für innen und außen bis zu Hemispheric Kameras mit 360° Rundumsicht. Nachstehend erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Eigenschaften der MOBOTIX-Kameras:
     

Investitionssicher

Die MOBOTIX-IP-Kameras sind die ersten und bislang einzigen wetterfesten Netzwerkkameras mit integrierter Rekorder-Funktion, Video-Management-System, Videosensorik und Audio. Die freie Skalierbarkeit von Kameraanzahl, Speicherkapazität und Datenverbindungen (ISDN, DSL, Ethernet, WLAN, GSM, Kupfer, Glasfaser) schafft eine hohe Investitionssicherheit der Geräte.

Leistung durch Vielfalt

Die MOBOTIX-IP-Kameras ermöglichen sowohl eine interne als auch eine externe Aufzeichnung der Kameraaufnahmen. Zur externen Speicherung kann jeder Standard-Dateiserver (Linux, Windows) verwendet werden. Dabei übernimmt die Kamera das komplette Datenbank-Management, ohne dass eine weitere Software benötigt wird. Alle Aufzeichnungs-, FTP- und E-Mail-Funktionen können sowohl zeit- als auch ereignisgesteuert ausgelöst werden.

Multifunktional

Sollen mit hoher Bildrate gleichzeitig viele Kameras auf dem PC oder einer Monitorwand angezeigt werden, steht kostenfrei eine Leitstand-Software (MxControlCenter) zur Verfügung. Alarme können per E-Mail, SMS oder Telefonanruf signalisiert und auch von einem PDA abgerufen werden. Die Möglichkeit zum Gegensprechen über IP und Telefon sind in den Kameras integriert. Trotz der großen Funktionsvielfalt werden die MOBOTIX-Kameras so einfach wie ein Netzwerkdrucker angeschlossen. Für die Stromversorgung reicht das Datenkabel oder ein Solarpanel mit Pufferakku.

Messfenster statt Backlight

Die meisten Kameras machen erst einmal „dicht“, wenn sie angestrahlt werden. Das führt dazu, dass beim Dunkelsteuern auch das Wesentliche verborgen bleibt. Versuche, diesen Nachteil mit einer Backlight-Funktion zu beheben, führen meist zu unbefriedigenden Resultaten. MOBOTIX löst das Problem anders – mit frei konfigurierbaren Messfenstern. Dies ist möglich, weil die Kameras kein Autoiris-Objektiv benötigen. Der Vorteil der frei konfigurierbaren Messfenster besteht darin, dass die Kameraautomatik vordefinierte Bildbereiche optimal belichten kann.

Individuell professionell

Die Messfenster der MOBOTIX-Kameras können in unbeschränkter Anzahl und Größe konfiguriert werden – und das per Netzwerk auch aus der Ferne. Das Beispiel zeigt die Unterschiede einer Aufnahme ohne Messfenster (rechtes Bild) im Vergleich zu der Aufnahme mit Belichtungszonen am äußeren Bildrand.

Wenn's darauf ankommt

Die Originalaufnahme der Bankszene macht deutlich, wie wichtig die Messfenster-Funktion ist. Herkömmliche Kameras würden die Gesichter im Vordergrund dunkel steuern. Bei einem Überfall wäre der Täter kaum erkennbar. Bei der MOBOTIX-Kamera wurde durch die Konfiguration des Messfensters in der unteren Bildhälfte der Lichteinfall des Fensters von der Belichtungssteuerung ausgeschlossen, so dass alle Bildbereiche optimal ausgeleuchtet sind.

Geringste Netzwerklast

Das MOBOTIX-Speicherkonzept hat gegenüber einer zentralen PC-Lösung mit Videomanagement-Software vor allem den Vorteil der geringeren Netzwerklast. Denn mit der MOBOTIX-Technologie ist es nicht erforderlich, die Kamerabilder zur Auswertung kontinuierlich zu einem zentralen PC zu transportieren. Der Grund: Die Auswertung der Aufnahmen findet in den Kameras selbst statt – sie entscheiden anhand der vom Benutzer vorgegebenen Parameter, was zu speichern ist. Zusätzlich können die MOBOTIX-Kameras durch die automatische Geräte-interne Zwischenspeicherung aller Bilder sogar kurzfristige Netzwerkausfälle überbrücken.

Jederzeit erweiterbar

Jede MOBOTIX-Kamera erhält einfach per Menüeintrag die IP-Adresse des Aufzeichnungs-PCs mit der zu beschreibenden maximalen Verzeichnisgröße. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass es keinerlei Beschränkung bezüglich der Anzahl der Aufzeichnungs-PCs und Kameras beinhaltet. Es können in einem Flughafen also durchaus 400 MOBOTIX-Kameras auf 10 Aufzeichnungs-Server speichern. Dieses System kann auch nach der Installation jederzeit erweitert werden.

Videomanagement inklusive

In den MOBOTIX-Kameras ist neben den Aufzeichnungskomponenten ein komplettes Videomanagementsystem enthalten, das über den Standard-Webbrowser bedient wird. Das Videomanagementsystem umfasst folgende Funktionen:

  • Suche nach Ereignissen
  • Playback der Ereignisse
  • Signalisierung von Alarmen
  • Anzeige von Alarmlisten
  • Management mehrerer Kameras
  • Quad- und Multiview-Anzeige

Alarme weltweit signalisieren

Alarme weltweit signalisieren Ob per E-Mail, SMS oder Telefonanruf – die MOBOTIX-Kameras können Ereignisse weltweit signalisieren. Mit dem integrierten Tonkanal lässt sich eine Audioverbindung in beiden Richtungen herstellen – und das lippensynchron zum Videobild, egal ob die Kamera 1 oder 25 Bilder pro Sekunde überträgt. Die Kamera kann den Ton zu den Aufnahmen per DSL oder über das Internet zum Webbrowser liefern.

Licht und Finsternis

Ob Tagediebe oder lichtscheue Gestalten – Sicherheitskameras müssen zur Tages- und Nachtzeit einsatzfähig sein und hochauflösende Bilder erzeugen. Die M12-DN wurde speziell für diesen Zweck konzipiert. Die Day-Night-Variante der MOBOTIX-Kameras ist mit zwei Bildsensoren und zwei Objektiven ausgestattet und wählt je nach Lichtverhältnissen automatisch den idealen Modus aus: entweder den Farbsensor mit Tageslichtobjektiv oder den Schwarz-Weiß-Sensor mit Infrarotobjektiv. Mit dieser Dualsensorik erreicht die Kamera sowohl eine gute Echtfarbdarstellung bei Tageslicht als auch eine hohe Sensitivität in dunklen Umgebungen.

Auch bei Mondschein oder Infrarot-Beleuchtung

Durch die sehr empfindlichen und fast rauschfreien CMOS-Megapixel-Sensoren (1280 x 960 Bildpunkte) liefert die M12-DN Bilder in sehr guter Farbqualität und verfügt über eine zehnfach höhere Lichtempfindlichkeit als frühere Kameramodelle. Die Sensoren ermöglichen Belichtungszeiten von bis zu vier Sekunden, so dass selbst bei Mondlicht noch Echtfarbbilder möglich sind – die bei bewegten Objekten natürlich verwischen, aber zum Erkennen von statischen Objekten, zum Beispiel Grafitti, optimal sind. Ist es ganz finster, treten die 10-fach empfindlicheren Schwarz-Weiß-Sensoren in Aktion, die gut für Infrarot-Beleuchtung geeignet sind. So können auch bei tiefster Dunkelheit gestochen scharfe Bilder erstellt werden.

Einzigartiges Speicherkonzept

Das Speicherkonzept von MOBOTIX ist so einfach und zugleich so außergewöhnlich, dass es immer wieder Erstaunen hervorruft: Dass die Kameras Bilder oder Videos intern in einem 64 Megabyte großen Ringpuffer speichern, ist noch verständlich, dass sie aber darüber hinaus in der Lage sind, diesen Ringpuffer via Netzwerk auf eine PC-Festplatte auszulagern und eigenständig zu vergrößern, wird oft nicht gleich realisiert. Die gesamte Datenorganisation wird dabei nicht vom PC, sondern von den MOBOTIX-Kameras durchgeführt. Auf dem PC ist weder ein FTP noch eine andere Software notwendig; ein Standard-Windows- oder Linux-Server-Betriebssystem reicht aus. In Verbindung mit großen Serveranlagen und Raid-Platten sind der Speicherkapazität und Zuverlässigkeit der MOBOTIX-Kameras fast keine Grenzen gesetzt – und das mit preiswerten Standardkomponenten aus dem IT-Umfeld.

     
 
Natursteinheizungen SchwarzfischerSicherheitstechnikFernmelde- / Datentechnik Elektrotechnik Impressum - Kontakt - Datenschutz